Wirtschaftspartnerschaften statt Entwicklungszusammenarbeit – wenn wirtschaftliche Interessen über sozialer Gerechtigkeit stehen

Die öffentlichen Ausgaben für Entwicklungszusammenarbeit sind in Österreich in den letzten Jahren wieder angestiegen und betrugen für das Jahr 2016 1.432 Millionen Euro. Das klingt nach viel Geld, sind aber lediglich 0,35% des Bruttonationalprodukts. Damit rangiert Österreich im Vergleich zu anderen Ländern der EU im hinteren Drittel vor Italien, Portugal, Griechenland und Weiterlesen…

Austerität: herbe Politik, herbes Recht?

Austerität markiert einen Ausnahmezustand. Der Begriff Austerität leitet sich vom griechischen austēros (‚Trockenheit der Zunge‘) her und bezeichnet eine besondere Strenge, Härte, Herbheit in moralischer, pädagogischer und (heute vor allem) auch politökonomischer Hinsicht. Aristoteles ging es in Nikomachischen Ethik noch um die Bestimmung des ,rechten Maßes‘ des Gebens und Nehmens Weiterlesen…

(K)ein Leben ohne Arbeit?

Der Platz Am Hof im ersten Wiener Gemeindebezirk ist ein Ort des Wandels. Im Mittelalter entstanden, diente der Platz im Laufe der Jahrhunderte unter anderem als Residenz der Babenberger und des Bürgermeisters oder auch als Marktplatz und Hinrichtungsstätte. Aufzeichnungen berichten von Waffengewerben im 14.Jahrhundert, später dann von Wein- und Kleidungsverkauf. Weiterlesen…

Schneller, Weiter, Höher! – Eine Kritik am Wachstumswahn unserer Zeit

‚Das neueste BIP wird veröffentlicht und schon wieder muss die zu euphorisch festgelegte Prognose revidiert werden. Die Wirtschaft ist wieder einmal nicht so stark gewachsen wie erhofft.‘ – Mit diesem Szenario sind viele westliche Staaten, allen voran viele europäische Länder und nicht zuletzt Österreich, schon über sehr viele Perioden hinweg Weiterlesen…

Warum Zahlen nicht neutral sind und wissenschaftliche Objektivität gar nicht so wünschenswert ist

Wir – das sind in Österreich aktuell gerade 8,7 Millionen Menschen. Wir wachsen ständig, und das passiert auf Basis von Migration, weil wir ja durchschnittlich weniger Kinder haben. Zusätzlich gibt es in Österreich etwa gleich viele Frauen* wie Männer*, und wir können ständig älter werden, weil die Lebenserwartung steigt. Das Weiterlesen…

Am Ende: Umlageverfahren

Immer, wenn sich die öffentliche Debatte um eine Reform des Pensionssystems dreht, wird – manchmal expliziter, manchmal impliziter – die Grundsatzfrage „Umlageverfahren oder Kapitaldeckung?“ neu aufgerollt. In einem umlagefinanzierten Pensionssystem zahlt die arbeitende Bevölkerung in eine staatliche Pensionskasse ein, eine Art kollektiver Topf aus dem dann der pensionierte Teil der Weiterlesen…