Kapitalismus und Patriarchat – zwei Teile eines Puzzles?

Unsere Gesellschaft hat im Laufe der Geschichte viele Fehlentwicklungen zugelassen. Die so entstandenen maroden Stellen werden in Krisenzeiten besonders deutlich. Zwei Fehlentwicklungen befördernde Strukturen sollen in den folgenden Zeilen näher beschrieben werden: Kapitalismus und Patriarchat; oder eigentlich ein Strukturen-System: patriarchaler Kapitalismus. Definitionen und Dimensionen Besonders wichtig im Kontext dieses Beitrags Weiterlesen…

Die Reinkarnation des Nikola Tesla

1856 kam in einem kleinen kroatischen Dorf Nikola Tesla zur Welt. Seine Erfindungen und Errungenschaften – im Bereich der Physik und des Elektroingenieurswesens – führten damals zu immensen technischen Revolutionen und prägen auch heute noch, rund 150 Jahre später, unsere Welt.

70 Jahre nach Teslas Tod gelingt es dem Kroaten Mate Rimac im Jahr 2013, die Maßstäbe führender Elektrotechnologie im Automobil- und Elektroingenieurssektor neu zu setzen und zum Pionier weitreichender automobiler Entwicklungen zu werden.

Dies ist der Versuch, das Wirken Mate Rimacs mit dem Automobilhersteller „Rimac Automobili“ in den Kontext wirtschaftspolitischer Entwicklungen zu stellen.

Anfangs einige Worte zum Firmengründer: Mate Rimac ist seit seiner Kindheit besessen von schnellen Autos. Er wächst aufgrund des Kroatienkrieges, der im Zuge des Zerfalls Jugoslawiens ausbrach, Anfang der 90er Jahre als Gastarbeiterkind in Frankfurt auf. Nach dem Ende des Krieges, zieht die Familie Rimac zurück nach Kroatien, wo Mate neben der Matura auf der regionalen technischen Schule sein dazugehöriges Maturaprojekt realisierte. Es beinhaltete die Konstruktion und den Bau eines elektrischen, multifunktionalen Handschuhs für Computer, welcher bis heute patentiert ist.

Der Kindheitstraum vom schnellen Auto aber blieb omnipräsent, weshalb Mate einen älteren, benzinbetriebenen 1986er BMW E30 nach gescheiterten Rennversuchen in der Garage seiner Eltern in eine elektrische Version umbaute, zahlreiche Rekorde brach und diese bis heute hält.

Inspiration, Naivität, Konkurrenz und Wirtschaftspolitik

Weltweit gibt es nur eine Handvoll Unternehmen, die es neben den etablierten Konzernen geschafft haben, in der Sport- und Schnellwagenindustrie Fuß zu fassen. Während Marktführer wie VW oder Toyota erheblichen Vorsprung haben, ist die Automobilindustrie generell von einer der höchsten Eintrittsbarrieren geprägt. Wenige, wie z.B. Christian von Koenigsegg schaffen es mit sog. „Super- und Hypercars“ (Sportwagen mit über 1000 PS) den Markt erfolgreich und langfristig zu erobern.

Dennoch entschied sich Mate als Student nach dem Umbau seines BWM dazu, ein eigenes Hypercar zu entwerfen. Unterstützung erhielt er von Adriano Mudri, einem österreichischen Automobildesigner, der auch international renommiert ist. Die Chance ein eigenes Modell auf den Weg zu bringen war jedoch sehr gering, zumal Kroatien keine eigenen Autos herstellte und nicht einmal Zulieferfirmen beheimatete.

Werstätten

„Automobile assembly and engine production plants in Europe“ Darstellung:European Automobile Manufacturers Association (ACEA).Die Grafik zeigt Produktionsstätten für Fahrzeuge in Europa.

Die allgemeine wirtschaftspolitische Lage in Kroatien hat sich auch mit dem EU-Beitritt 2013 noch nicht verbessert. Das Land leidet an massiver Abwanderung von qualifizierten, meist jungen, Fachkräften („Braindrain“) in andere Länder Europas. Allein letztes Jahr verließen rund 80.000 Menschen das Vier-Millionen-Einwohner-Land. Die Hauptgründe dafür sind schlechte Löhne, wirtschaftliche Rezession und fehlende Perspektiven. Es fehlen Strategien, Kroatiens wirtschaftliche und politische Zukunft unter steigendem internationalen Druck zu sichern. Auch der stärkste Wirtschaftssektor, der Tourismus, mit 12 Mrd. Euro Umsatz im Jahr 2018 kann diese Lücke nicht mehr so leicht schließen. Anderen Staaten am (West-)Balkan ergeht es ähnlich.

In Europa dominieren im Automobilsektor vor allem Tschechien und Deutschland. Die Eintragung als Automobilhersteller im PKW-Bereich erhielt Kroatien erst mit der Firmengründung Mates.

AL

Arbeitslosigkeit Deutschland, Kroatien und Tschechien im EU-Vergleich (Eigene Darstellung) – Quelle: Statista. Stand: Mai 2019.

(mehr …)

Ich seh‘, ich seh‘, was du nicht siehst: Der blinde Fleck unbezahlter Arbeit

Die Produktion einer Volkswirtschaft ist Ausgangspunkt für eine Vielzahl an ökonomischen, aber auch gesellschaftlichen Analysen und dient unter anderem als wichtige Maßzahl, um Wertschöpfung in einer Volkswirtschaft abzubilden. Als Instrument zur Erfassung und Bewertung dieser Produktion dient gemeinhin die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR), deren Aggregation zum BIP führt, eine der wohl Weiterlesen…

„Gewerkschaftsinteressen sind Gesellschaftsinteressen!“

Mit der Sozialen Dimension steht und fällt die sozial-ökologische Transformation. Ein Interview mit Michael Soder, Ökonom und Referent für Energiepolitik der Arbeiterkammer Wien und Lektor an der Wirtschaftsuniversität Wien, zur Rolle der Gewerkschaft in Zeiten des Klimawandels. Interviewt von Philipp Rohringer. Zum Einstieg, wie ist die Arbeiter*innenbewegung in Österreich organisiert Weiterlesen…

Austerität: herbe Politik, herbes Recht?

Austerität markiert einen Ausnahmezustand. Der Begriff Austerität leitet sich vom griechischen austēros (‚Trockenheit der Zunge‘) her und bezeichnet eine besondere Strenge, Härte, Herbheit in moralischer, pädagogischer und (heute vor allem) auch politökonomischer Hinsicht. Aristoteles ging es in Nikomachischen Ethik noch um die Bestimmung des ,rechten Maßes‘ des Gebens und Nehmens Weiterlesen…

Mythos Fachkräftemangel – Es fehlen Arbeitsplätze nicht Arbeitskräfte

Zuletzt sind 320.172 Menschen (Juni 2015) in Österreich arbeitslos. Doch die Klagen über einen Fachkräftemangel kommen fortwährend auf. Empirische Indikatoren wie die Stellenandrangziffer bewegen sich seit der Krise 2008 unaufhörlich nach oben. Zudem steigen die Überzahlungen trotz angeblichem Facharbeitermangel nicht und die Zahl der Lehrbetriebe geht zurück. Die Diskussion entpuppt Weiterlesen…

Raus aus der Konflikt-Komfortzone

Politische und militärische Lösungsstrategien kommen künftig ohne entwicklungs- und klimatechnische Facetten nicht mehr aus Wir alle neigen dazu, vermeintlich offensichtliche Gegebenheiten schnell als selbstverständlich hinzunehmen. Die Konflikte im Nahen Osten werden beispielsweise geradezu selbstverständlich auf die üblicherweise in diesem Zusammenhang genannten Ursachen, wie zum Beispiel interkonfessionellen oder interethnischen Hass, reduziert. Weiterlesen…

Europäische Krisenpolitik: Europa auf Kriegsfuß

Als Antwort auf die Wirtschaftskrise stehen sich im Moment 2 verhärtete Fronten gegenüber, verkürzt gesprochen könnte man sagen: Tsipras gegen Merkel beziehungsweise Varoufakis gegen Schäuble. Keine Lösung scheint in Sicht. Noch verwunderlicher wirkt allerdings, dass die Bevölkerung der jeweiligen Länder und nahezu die gesamte politische Parteienlandschaft im politischen Gleichstrom schwimmt. Weiterlesen…

Finanzialisierung und die Rolle von Nationalstaaten

Die Finanzialisierung unserer Wirtschaft welche Anfang der 1970er Jahre losging hat die Rolle von Nationalstaaten stark verändert. Oder waren es sich verändernde Nationalstaaten, welche zur Finanzialisierung der Wirtschaft geführt haben und so die Real- und Finanzwirtschaft auseinanderdriften ließen? Aber was ist eigentlich diese „Finanzialisierung“? Ronald Dore liefert eine passende Definition: Weiterlesen…